Letztes Feedback

Meta





 

47

"Na toll. Und jetzt?"

Shuma starrte über die Kante hinaus, hinter der es steil in die Tiefe ging, so tief dass der Boden darunter sich in der Finsternis verlor. Sie hatten Zerberus passiert und waren noch eine lange Strecke durch den schlammigen Boden gewatet, bis sie das Ende des dritten Kreises erreicht hatten. 

"Klettern." entgegnete Seth "Es gibt keinen anderen Weg."

"Du kannst mich mal am Abend besuchen." knurrte Shuma "Mädels, kommt her."

Es gab ein kurzes Durcheinander bis Shuma seinen Begleiterinnen begreiflich machen konnte worauf er hinauswollte. Dann folgte ein längeres Durcheinander bis er Nuala samt Tasche vor sich trug und Nephele sich von hinten an ihn klammerte. Als Shuma überzeugt war das alles in Ordung war hob er ab und seine Magie trug ihn und die anderen langsam durch die Luft, über den Klippenrand und dann in die Tiefe.

Irgendwann glitzerte ihnen der Boden entgegen. Shuma setzte auf und setzte Nuala vor sich ab. Dann ließ er sich wenig elegant auf den Hintern plumpsen und schnappte sichtlich erschöpft nach Luft "Pause!" keuchte er. Fliegen war anstrengend.

Die drei Zauberschüler setzten sich zusammen und machten sich über die von Szrilp bereitgestellte Mahlzeit her. Als sie danach jeder eine Tasse frischen Kaffee tranken sah Shuma sich das erste Mal richtig um. Der Boden war hart und glatt wie Metall, doch man konnte ihn mit dem Fingernagel einritzen. Es war recht dunkel um sie herum, dennoch fiel ihm sofort auf um was es sich dabei handelte. Der Boden bestand aus Gold.

"Im vierten Kreis werden die Seelen von allem Materiellen getrennt." erklärte Seth der neben ihnen erschienen war. "Dies ist der Kreis der Habgier, wo die Seelen von ihren Ansprüchen, ihren Wertvorstellungen, ihren Träumen und Wünschen getrennt werden um davon unbelastet in ihr neues Leben starten zu können."

"Das stell ich mir ja recht schwierig vor." warf Shuma ein und nahm noch einen großen Schluck Kaffee.

"Ist es auch nicht." fuhr Seth fort "Habgier ist ein natürlicher Antrieb des Menschen und tief in den meisten Seelen verwurzelt. Dabei spielt es auch keine Rolle ob jemand aus persönlicher Gier Besitz scheffelt oder ob Eltern alles dafür tun um ihren Kindern möglichst viel zu ermöglichen, alle laufen sie blind dem Reichtum hinterher. Das muss ihnen alles genommen werden bevor sie neu geboren werden, denn ein Milliardär wäre nicht glücklich wenn er in einem Entwicklungsland als Sohn verarmter Eltern wiedergeboren werden würde." der Geist des Dämons sah sich geistesabwesend um "Deprimierend, nicht wahr? Menschen mühen sich ihr Leben lang ab und nach ihrem Tod wird all das einfach ausgelöscht und spielt keine Rolle mehr. Das war einer der Gründe für warum ich mich damals für den Weg entschieden habe den ich nun beschreite."

Seth riss sich zusammen "Seid ihr fertig? Wir sollten weiter."

Sie überquerten eine weite ebene Fläche aus Gold, die von vereinzelten Gräben durchzogen war durch die flüssiges Gold floss.

"Ich krieg hier gleich ne Glitzervergiftung." moserte Shuma, woraufhin die Mädchen und Gnome nur beiläufig mit den Schultern zuckten. Im Glücksbärchieland hatten sie schlimmeres Geglitzer ertragen müssen.

Vor ihnen ragte schließlich etwas auf das wie eine gewaltige Fabrikanlage wirkte. Über lange Fließbänder wurden Seelen ins Innere transportiert, in dem es rumpelte und knirschte, während riesige Schornsteine goldenen Qualm in die Luft pusteten. 

shumagorath am 7.9.10 18:05

Letzte Einträge: 58, 59, 60

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL