Letztes Feedback

Meta





 

58

"Ich hatte einen recht guten Lehrer." murmelte Shuma.

Um einen Zentaur zu imitieren brauchten sie vier Leute. Shuma erzeugte einen Doppelgänger der sich hinter Nuala stellte, während Shuma selbst sich hinter Nephele positionierte. Nuala und der Doppelgänger sprachen eine Zauberformel und erzeugten damit ein Trugbild eines Zentauren um sich herum. Shuma und Nephele taten es ihnen gleich.

Dann kam der schwere Teil. Die jeweiligen Partner mussten möglichst gleichmäßig über den Fluß, damit die Illusion nicht zerbrach. Die Mädchen sprangen über die dampfende Oberfläche von einem Kopf der Verdammten zum anderen, während Shuma und der Doppelgänger ihnen gleichartig folgten. Sie blieben möglichst auf Abstand zu den echten Zentauren die über den Fluß schritten und die Toten zurück in das kochende Blut stießen und steuerten in einem Zickzackkurs das andere Ufer an. Zuerst war es ungewohnt und anstrengend, doch nach kurzer Zeit gewöhnten sie sich an diese Art der Fortbewegung und konnten ihrer Umgebung mehr Aufmerksamkeit widmen.

"Ziemlich viele Vampire hier, oder?"

"Wundert dich das?"

"Nee. Seth sagte ja das dieser Kreis für die ganz schweren Fälle ist, die Lust dabei empfinden wenn sie andere verletzen oder töten. Das gilt halt speziell für Vampire."

Shuma schüttelte traurig den Kopf "Haben wir ja in Harverest gesehen. Egal was ein Blutsauger dir erzählt, egal auf was für Ersatzdrogen er ist, irgendwann geht er auf Menschen los."

Shuma erinnerte sich an eine Frage die Illidan ihm einst gestellt hatte: Wieso wird ein Mensch der zum Vergnügen tötet eingesperrt, während ein Vampir für die gleichen Taten vergöttert wird?

Shuma hatte keine Antwort gewusst.

Ich habe schon viele Wesen getötet. Verdiene ich nun auch Bewunderung? Bin ich nun auch sexy? hatte der Dämon gefragt.

Shuma hatte die Frage, auch im Hinblick auf Nuala, übergangen.

Der Junge riss sich aus seinen Gedanken während er auf das Gesicht eines Chiraden trampelte, vielleicht etwas fester als wirklich nötig, um weiter zu kommen. Das andere Ufer kam bereits in Sicht. Direkt vor ihnen ging der Blutfluß in einen ansteigenden Strand über. Etwas weiter flußabwärts sahen sie die gigantische Gestalt eines Stiers aus Feuer, der flüchtende Seelen in den Fluß zurücktrieb und beschlossen möglichst weit von ihm entfernt an Land zu gehen.

Schließlich sprangen sie über die letzten Köpfe und betraten den Strand.

"Völlig abgefahren." meinte Shuma und drückte Nephele an sich "Erinner mich daran immer entspannt und ruhig zu bleiben, und niemals gewalttätig zu werden, damit ich nicht hier lande."

shumagorath am 13.10.10 20:33

Letzte Einträge: 59, 60

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL