Letztes Feedback

Meta





 

61

Vermutlich lag es an dem verflixten Schwan. Ohne den Schwan wäre Nephele niemals auf die Idee gekommen sich die Trauerweide einmal näher zu betrachten, an deren wuchernden Geäst acht kleine Teufel saßen und wie die wilden daran rumschnitten. „Sie wuchert schneller, als wir schneiden können!“ fluchte einer der kleinen Teufel ziemlich entkräftet und sah auf die dicken Blasen an seinen Klauen.

„Pöh, gestern hat die drei von der Zwischenschicht kompostiert und behauptet sie dürfe es, da gebe es irgendein Abkommen, deshalb wäre es legal,“ knurrte ein anderer der Teufel und trat versuchsweise gegen den Stamm. DAS kam Nephele nun endgültig bekannt vor und sie kam näher und betrachtete den Baum genauer – sie hatte sich in der Tat nicht getäuscht.

„Trauerweide MIT Schwan UND Teich?“ tadelte sie leicht seufzend, „Fehlt nur noch das unbequeme Kissen und … oh.“ Ein Zweig der Trauerweide zeigte raschelnd auf eine versteckte kleine Bank, neben der sogar eine Schachtel Kleneex mit Spitzenbesatz standen. „Gut, es fehlt nichts mehr, außer vielleicht gesunder Verstand.“ Aber dafür war Dunkelmond ja schon außerhalb der Hölle nicht so unbedingt bekannt gewesen.

Nun konnte sich Nephele so einiges vorstellen, aber was Dunkelmond in der Hölle machte, war ihr schleierhaft. Gut, sie hatte in der Akademie die Tendenz gehabt einem höllisch auf den Nerv zu fallen, aber deshalb kam man nach allem was Nephele noch nicht in die echte Hölle. Man bekam höchstens hin und wieder eines auf die Nase.

Die Chi- chia- chingesen – die Chewappchichi halt, seufzte der Baum vor ihr, Oje oje oje es war alles meine Schuld. Und jetzt mus ich für immer und ewig büssen …

Okay, DAS war Dunkelmond, da bestand für Nephele kein Zweifel. „Wieso, was ist passiert?“ Sie erinnerte sich dunkel an diese vampirhaften Wesen, welche Dunkelmonds Vater und ehemaligen verlobten mit einer Art Sexzauber umgarnt hatten und Dunkelmonds Bemühungen einen Weg zu finden die beiden Männer davon zu befreien. Den naheliegenden Vorschlag „Pflock rinn und durch!“ hatte sie sehr empört zurückgewiesen und lange Vorträge über das Recht auf Leben gehalten. Sie wollte einen Weg finden die Chewappchichi ohne Gewalt zu vertreiben und wenn sie dafür NOCH länger in der Bibliothek sitzen musste! Immerhin hatte sie schließlich eine Art Maschine entdeckt, welche einen für die Chewappchichi höchst unangenehmen Ton erzeugen würde.

„Unangenehmer Ton, das kannste laut sagen!“ kicherte einer der kleinen Teufel, „Kaum hat sie das Ding angeschmissen, standen wir hier knietief in gekillten Chewapchichis! Das hat einen Ton erzeugt, der denen über das Hörzentrum das Hirn zermascht hat!“

„Uiiii, aber na ja, deshalb gleich in die Hölle?“ Immerhin waren die Chewapchichis nicht sehr nett zu ihr gewesen und auch sonst nicht eben Stützen der Gesellschaft. „Für ein paar gegrillte Hirne?“

„Ein paar?!“ Der kleine Teufel hatte seinen Spaß. „Sie hat das ganze Volk platt gemacht. Das Maschinchen war ein Global-Killer-System, aber das stand ja auch drauf ...“

„Ich schätze, sie hat die Gebrauchsanweisung nicht ganz durchgelesen, hm?“

„Wer tut das schon?“ Schulterzuckend hackte das Teufelchen einige Äste ab. „Aber wegen der kompletten Ausrottung der Chewappchichi ist sie ja auch nicht hier.“

„Äh, nicht?“

„Nö, die sind samt und sonders in der Unterhaltsabteilung der Hölle untergekommen, die haben einige natürliche Begabungen ...“ Das Lächeln war so dreckig, das bei seinem Anblick selbst Seife sich hätte waschen wollen. „Nein HIER gelandet ist die taube Nuss wegen ihrem Beharren darauf Vampire resozialisieren zu können. Ich meine, das ging SOWAS von schief und trotzdem meint sie noch immer, es sei alles nur ein kleines Missverständnis und es wären doch edle Wesen. Und das sie komplett zerfleischt wurde war nur ein kleines Missverständnis. Tjo, bis sich das ausgewachsen hat ...“ Mit ehrlichen Bedauern sah er auf seine Finger und Nephele schlenderte nachdenklich weiter.

„War was?“ fragte sie Shuma, als sie wieder aufschloss und sie schüttelte den Kopf.

„Nichts, das nicht zu erwarten gewesen wäre, echt nicht,“ antwortete sie und ging weiter.

Nephele am 22.10.10 17:21

Letzte Einträge: 58, 59, 60

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL