Letztes Feedback

Meta





 

67

Shuma sah Nuala schockiert an als sie durch das Portal trat. „Nephele, sie ist für mich, für uns in der Hölle geblieben. Warum hat sie das getan?“
„Weil sie dich liebt.“ Antwortete Nuala nach einer kurzen Pause. Sie atmete tief durch, sie fühlte sich ähnlich überrumpelt. „Aber keine Sorge, wir reden hier immerhin von Nephele, ich bin mir sicher, sie findet einen Weg sich Luzifer zu entziehen.“
Shuma sah nicht wirklich überzeugt aus und Nuala trat näher zu ihm. „Los lass uns Illidan suchen, dann können wir auf die Erde zurück und sehen ob Nephele es geschafft hat. Und wenn nicht, tja, den Weg durch die Hölle kennen wir ja jetzt, dann laufen wir halt noch mal los und holen sie da raus.“
Sie sahen sich um, um zu entscheiden, in welche Richtung sie gehen sollten.
Es war eine eigentümliche Welt in der sie gelandet waren. Der Himmel hatte eine merkwürdig kranke, grüne Farbe und ein riesiger Mond hing bedrohlich über ihnen. Es sah aus, als ob er gleich auf den Planeten stürzen würde auf dem sie standen. Der Boden war felsig und an einigen Stellen wuchsen rote, polsterartige Gewächse. In einiger Entfernung hing eine Rauchwolke über dem Boden. Die beiden Magier sahen sich kurz an und stiefelten dann auf die Rauchwolke zu.
„Du willst zurück zur Erde? Ich dachte du wolltest Illidan begleiten.“ Sagte Shuma nachdem sie einige Meter gegangen waren.
„Am liebsten würde ich es, ja. Aber ich bitte dich. Wie realistisch ist das bitte? Es ist hart, aber bei der Reise die er vor sich hat, wäre ich doch nur ein Klotz an seinem Bein. Und…“ Nuala blieb stehen. „Ich bin nicht Mia, ich habe nicht vor jetzt schon zu entscheiden mit wem ich den Rest meines Lebens zusammen bleiben will. Wenn ich Illidan jetzt begleite bleibt mir keine Wahl, dann gibt es kein zurück mehr.“ Sie ging weiter.
„Warum bist du dann überhaupt mit hier runter gekommen?“ Shuma klang verwirrt.
„Zum einen, weil ich mich von ihm verabschieden möchte. Und auf der anderen Seite, ich konnte dich doch nicht alleine durch die Hölle gehen lassen. Und außerdem hatte ich in den Ferien eh nichts Besseres vor.“
Die Umgebung veränderte sich langsam. Immer mehr verkohlte Felsen waren verstreut und es lag ein eigentümlicher Geruch in der Luft. Eine Mischung aus Ozon, Magie und Staub.
Schließlich erreichten sie den Rand eines riesigen Kraters. An einigen Stellen glühte der Untergrund rot und kühlte knackend ab. In der Mitte des Kraters schwebte eine dunkle Wolke mit annähernd humanoider Form. In ihrem Inneren flackerten rote Blitze. Sie drehte sich und kam auf Shuma und Nuala zu. Sie erkannten rote, leuchtende Augen in einem konturlosen Gesicht.
„Das ist Illidan!“ rief Nuala erfreut. Sie konnte es kaum fassen, sie hatten es tatsächlich geschafft. Die beiden Magier warteten am Rand des Kraters während die Gestalt näher kam. Dabei schien sie zu schrumpfen und die eher formlose Wolke nahm immer mehr menschliche Gestalt an. Beinahe menschliche Gestalt. Dunkle Flügel breiteten sich von seinem Rücken aus und den Kopf zierten zwei mächtige Hörner. Nuala rannte los und sprang Illidan in die Arme. Er fing sie auf und drehte sich im Kreis um den Schwung abzufangen. Shuma konnte nicht sehen was sich unter den ausgebreiteten Flügeln abspielte, vermutete aber, dass die Beiden einen langen und intensiven Kuss tauschten. Schließlich hob Illidan den Kopf und sah ihn an.
„Hallo Shuma. Schön dass ihr gekommen seid.“ Hallte Illidans Stimme in seinem Kopf.
„Das habe ich dir doch versprochen alter Freund. Ähm, du hast übrigens die Hose vergessen.“ Antwortete Shuma in Gedanken. Nicht dass da irgendwas gewesen wäre, dass verdeckt werden müsste, Illidans Rasse war Geschlechtslos, und das traf auch auf seine menschliche Gestalt zu, aber trotzdem war es merkwürdig ihn so ganz nackt zu sehen.
Sie hatten sich etwas von dem Krater entfernt niedergelassen. Shuma lehnte mit dem Rücken an einem großen Felsen, während sich Nuala zufrieden an Illidan kuschelte. Szrillp und die anderen Gnome waren in der Backtasche beschäftigt.
"Was ist aus Majev geworden?" fragte Nuala neugierig.
"Tot. Wir haben dieser Welt tiefe Wunden geschlagen, doch schließlich konnte ich siegen." Antwortete Illidan.
Shuma fragte sich, ob es Illidan wohl früher, bevor er ihn, Nuala und die anderen kennen gelernt hatte, gestört hätte, dass sie während ihres Kampfes Schaden auf einer Welt anrichteten. Dann fiel ihm etwas ein. Er hob die Hand und beschwor die Chronobombe herauf. "Hier, deswegen sind wir ja eigentlich hierher gekommen."
Illidan nahm die Bombe an sich. "Danke, jetzt kann ich endlich in meine Heimat zurückkehren und meinen Auftrag beenden."
Nuala verkniff es sich zu fragen was er danach vorhatte. Vermutlich würde er wieder für seinen fernen Gott in einen sinnlosen Krieg ziehen und das war etwas was sie nicht hören wollte.
„Ihr habt länger gebraucht als ich dachte um hierher zu kommen.“ Sagte Illidan.
„Na du bist gut. Wir hatten doch keine Ahnung wo du bist.“ Nuala stupste ihn empört in die Seite.
„Wir sind einmal durch die Hölle gestiefelt um zu einem Portal zu kommen über das dich Nephele finden konnte.“ Erklärte Shuma.
„Nephele? Wo ist sie? Und warum habt ihr nicht die Informationen genutzt um mich zu finden die ich euch geschickt habe?“ Illidans Gesichtsausdruck blieb ausdruckslos, er vergaß meistens seine Mimik anzupassen. Shumas Gesicht hingegen zeigte deutlich Besorgnis und Trauer: „Nephele ist für uns in der Hölle geblieben, damit wir an Luzifer vorbei können.“ Dann hatte sein Gehirn auch den zweiten Teil der Informationen verarbeitet. „Welche Informationen meinst du?“
„Tasse war bei mir, als ich durch das schwarze Loch flog. Nachdem ich wusste wo ich bin habe ich sie zu euch geschickt, damit ihr mich finden könnt.“ Erklärte der Archon.
„Tasse war bei dir? Sie ist nicht bei uns angekommen.“
In diesem Moment kam Szrillp aus der Back-Tasche geklettert. „Hey Leute ihr glaubt gar nicht, wen wir gerade gefunden haben.“ Hinter ihm hüpfte Tasse aus der Tasche. „Sie hing in einer Portalschleife die von dieser Dimension in unsere führt. War echt Zufall, dass Grimmlich ausgerechnet auf sie gestoßen ist.“ Erklärte der Gnom. Hinter ihm kamen die anderen Gnome aus der Tasche, sie trugen einen großen Teller auf dem eine Riesenmenge Muffins aufgestapelt waren. Oben drauf brannten sechzehn Kerzen. „Wir wollten dir zum Geburtstag gratulieren Nuala.“ Sie strahlten das Wolfsmädchen an.
„Ihr habt bei dem ganzen Chaos tatsächlich an meinen Geburtstag gedacht?“ fragte Nuala gerührt.
„Klar, das ist immerhin die Aufgabe eines Backgnoms.“ Grinste Szrillp, froh das die Überraschung gelungen war.
„Und ich habe noch einen Vorschlag für dich.“ Ergänzte Grimmlich. „Was hälst du davon, dich selbständig zu machen? Die paar Terrarien aus deinem Zimmer sind mir geradezu aus den Händen gerissen worden. Und auch Anfragen auf neue Wunderwelten habe ich bekommen. Ich wäre natürlich dein Teilhaber, immerhin verschaffe ich dir die nötigen Kontakte.“ Nuala wusste gar nicht was sie sagen sollte. Stünde nicht die Trennung von Illidan so kurz bevor, dieser Tag wäre perfekt.
„Keine Sorge, Szrillp und ich bleiben bei dir um darauf zu achten, dass mein Bruder dich nicht über den Tisch zieht.“ Jirlazüp strahlte Nuala an, die schließlich völlig überwältigt nickte.

Ein paar Stunden später. Shuma stand vor einem offenen Portal, das ihn zurück zur Akademie bringen würde. „Also alter Freund, gute Reise. Und vielleicht sehen wir uns ja irgendwann wieder.“ Mensch und Dämon gaben sich die Hand, doch dann zog Shuma Illidan zu sich heran und umarmte ihn. „Machs gut, du wirst mir fehlen. Auch wenn ich froh bin, dass du mir nicht mehr ständig über die Schulter siehst.“ Shuma hob noch einmal die Hand. „Bis dann Nuala, wir sehn uns. Und lass mir Illidan heile.“
Nachdem Shuma durch das Portal getreten war sah Illidan zu Nuala herunter. „Es wird Zeit. Wohin soll dein Portal führen.“ Nuala grinste ihn an und fuhr sich mit der Zunge über die Lippen. „Weist du, ich finde das kann noch einen Augenblick warten. Erst möchte ich mich richtig von dir verabschieden.“ Sie zog Illidan sanft zu sich herunter und gab ihm einen Kuss. „Das weist du sicher, aber Männer sehen da unten ein klein wenig anders aus.“ flüsterte sie ihm ins Ohr.
Szrillp schloss den Eingang zur Muffin Tasche als sie zur Seite gelegt wurde. Es gab einiges zu tun. Die Beiden da draußen würden später bestimmt noch auf etwas anderes Hungrig sein.

Nuala am 1.11.10 21:15

Letzte Einträge: 58, 59, 60

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL